2016-07-18-ff-andorf-verkehrsunfall-prambruecke-DSC 0039 mod web

Aus noch unbekannter Ursache kam gegen halb zehn Abends ein etwa 25-Jähriger aus St. Marienkirchen/Schärding auf der Prambrücke im Andorfer Ortszentrum auf die Gegenfahrbahn und stíeß dabei gegen den Sportwagen eines Linzers. Die Lenker schienen unverletzt, die beiden Fahrzeuge wurden jedoch  links vorne jeweils schwer beschädigt, wobei der Schaden beim Sportwagen aufgrund des Fahrzeugwertes ungleich höher ausfallen wird. Die Feuerwehr Andorf sorgte für die Verkehrsregelung bzw. die Umleitung des Verkehrs, solange die Fahrbahn in beide Richtungen gesperrt war. Nachdem die beiden Fahrzeuge von Abschleppdiensten von der Fahrbahn verbracht wurden, konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf die Fahrbahn reinigen und die Straße nach gut zwei Stunden wieder für den Verkehr freigeben.

2016-07-18-ff-andorf-verkehrsunfall-prambruecke-DSC 0052 mod web

2016-07-18-ff-andorf-verkehrsunfall-prambruecke-DSC 0041 mod web

Klaerschlamm

Die Kameraden der Feuerwehr Linden unterstützten wir am heutigen Tage. Auf der Innviertlerstraße (B 137), im Bereich Linden, hatte ein Lastwagenlenker abrupt abbremsen müssen, wobei der geladene Klärschlamm überschwappte und sich über den Lastwagen und die Fahrbahn ausbreitete. Während die Kameraden der Feuerwehr Linden den Klärschlamm von der Fahrbahn entfernten, reinigten wir den verschmutzten Lastwagen, damit dieser seine Weiterfahrt fortsetzen konnte. Zum Abschluss entfernten wir die Reste des Schlammes noch mit der Straßenwaschanlage von der Fahrbahn. Nach etwa einer Stunde war alles wieder sauber und rückten wir wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Klaerschlamm 1

St. Florian 1

Heuer scheint ein ganz besonderes Jahr zu sein, was die Unwetter betrifft, denn zum wiederholten Male wurden wir zu einem solchen Schadensereignis alarmiert. Als sich auf den Unwetterkarten der gesamte Bezirk violett eingefärbt hatte, dauerte es auch nicht mehr lange bis zur ersten Alarmierung. Im Bereich Heitzing lag ein Baum über die Griesbacherstraße und musste entfernt werden. Ein paar weitere Einsätze waren gerade abgearbeitet, da wurden wir nach St. Florian zur Unterstützung gerufen. In einem Großhandelsbetrieb war das Wasser in die Lagerhallen eingedrungen. Mit Tauchpumpen und Nasssaugern wurde den Wassermassen zur Leibe gerückt. Bis weit nach Mitternacht beschäftigten uns diese Arbeiten, wobei über zehn Feuerwehren im Einsatz waren.

Weyland

St. Florian 2

PR 1

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz wurden wir am Vormittag des 9. Juli gerufen. Nach einem internen Notfall in der Franz-Xaver-Wirth-Straße, musste ein Andorfer in das Krankenhaus eingeliefert werden. Das einzige Problem das sich dabei für die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes stellte, dass der Mann relativ schwer war. Deshalb alarmierten sie die Feuerwehr Andorf zur Bergung. Nach Rücksprache mit dem Notarzt entschied man sich für eine Rettung mittels Tragetuch. So trugen wir den schweren Mann aus seiner Wohnung im ersten Stock, um ihn der Rettung zu übergeben. Von dieser wurde er in das Krankenhaus eingeliefert und war der Einsatz damit für uns beendet.

PR 2

Wintergerste

Die Getreideernte ist nun voll angelaufen und bescherte uns gleich einen Einsatz. In der Bahnhofstraße hatte ein Landwirt Getreide von seinem Anhänger verloren, das sich auf der Fahrbahn verteilte. Nachdem ein Radfahrer fast zu Sturz gekommen war, alarmierte uns die Polizei. Nach unserem Eintreffen sicherten wir die Einsatzstelle ab und begannen damit das Getreide von der Fahrbahn zu entfernen. Nach etwa einer Stunde war die Gefahr gebannt und rückten wir wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Gemeindeamt 1

Der letzte Sturm vom Wochenende machte den Einsatz unserer Teleskopmastbühne beim
Gemeindeamt Andorf erforderlich. An der im Park stehenden Linde hatten sich nach dem schweren Gewittersturm große Äste gelöst, die teilweise im Geäst hängen geblieben waren und so eine nicht unerhebliche Gefahr für Besucher des Gemeindeamtes darstellten. Mit unserem Hubsteiger entfernten wir die großen Äste und schnitten weitere dürre Äste vom Baum. Nach mehreren Stunden in bis zu 20 Metern Höhe waren alle Gefahrenstellen entschärft und unser Einsatz damit wieder beendet.

Gemeindeamt 2

Unwetter

Nach einem brütend heißen Tag entluden sich am Abend heftige Gewitter mit Sturm, Starkregen und Hagel über unser Gemeindegebiet. Das Unwetter wütete erst kurze Zeit, da wurden auch wir, wie viele Feuerwehren, von der Landeswarnzentrale zum ersten Einsatz alarmiert. Das Hauptaufgabengebiet lag dabei blockierte Straßen durch umgestürzte Bäume wieder frei zu machen. Mit drei Fahrzeugen und der dazugehörigen Mannschaft konnten die nach und nach eingehenden Einsätze aber relativ rasch abgearbeitet werden. Im Bereich der Hebenstreitgasse mussten wir sogar unsere Teleskopmastbühne zum Einsatz bringen, um einen auf ein Gebäudeteil gestürzten Baum abtragen zu können, um so weiteren Schaden zu verhindern. Nachdem sich das Wetter dann endlich beruhigt hatte, konnten auch wir wieder in das Feuerwehrhaus einrücken, um unsere Gerätschaften zu versorgen und wieder einsatzbereit zu machen.

Niederham 1Zu einem Frontalzusammenstoß zwischen zwei Fahrzeugen kam es am Nachmittag des 23. Juni auf der Brünningerstraße im Ortschaftsbereich Niederleiten. Aus bislang unbekannter Ursache waren die zwei Autos ineinander gerast und beide Lenker in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Während die Kameraden der Feuerwehr Raab sich um die eingeklemmte Riedauerin kümmerten, befreiten wir mit den Kameraden der Feuerwehr Schulleredt den aus Taufkirchen stammenden Fahrzeuglenker, der massivst in seinem PKW gefangen war. Zeitgleich richteten wir eine Umleitung ein, nachdem die Straße derzeit auch als Ausweichroute zur gesperrten Innviertlerstraße dient. Nach der Befreiung wurden die beiden Beteiligten mit teils schwersten Verletzungen in das Krankenhaus gebracht. Zuletzt reinigten wir noch die Fahrbahn und bargen die schwer beschädigten Fahrzeuge. Auch die Polizei unterstützten wir abschließend noch bei ihren Vermessungsarbeiten, ehe der Einsatz abgeschlossen werden konnte.Niederham 2

Zum Bericht der Feuerwehr Schulleredt

Zum Bericht der Feuerwehr Raab

2016-06-05-ff-andorf-starkregeneinsatz-DSCN6503

Zu gleich 2 Einsätzen wurde die Feuerwehr Andorf an diesem Sonntagvormittag alarmiert. Während es sich beim Einsatz in der Raaber Straße - wo baustellenbedingt eine geringe Menge Wasser in die Kellerabteile eines Mehrparteienhauses floss - um einen vergleichsweise kleinen Einsatz handelte, nahm der Einsatz bei der Volksschule größere Dimensionen an. Die Ursache waren hier durch Laub verlegte Gullys im Dachbereich, wodurch konstruktionsbedingt das Regenwasser nicht mehr abfließen konnte und dieses ins Innere des Gebäudes drang und dort große Schäden verursachte. Glück im Unglück: Eine Lehrerin hatte etwas in der Schule zu erledigen und entdeckte das eindringende Wasser zufällig. Gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Schulleredt wurde die Ursache beseitigt und das Wasser, das sich auf dem Dachboden schon großflächig verteilt hatte bzw. auch in die Klassenräume gedrungen war, mit Nasssaugern abgesaugt. Nach gut zwei Stunden konnte der Einsatz für die Feuerwehren beendet werden.

2016-06-05-ff-andorf-starkregeneinsatz-DSCN6509

2016-06-05-ff-andorf-starkregeneinsatz-DSCN6548

Oberedt 1

Das Feuerwehrhaus in Oberedt wird derzeit erweitert. Dazu war auch die Versetzung der Sirene auf den Schlauchturm notwendig und unterstützten wir die Kameraden bei den Arbeiten dabei mit unserer Teleskopmastbühne. Während die abmontierte Sirene mit dem Baukran in die Höhe gehievt wurde, positionierten wir unseren Hubsteiger neben dem Turm, damit die Sirene sicher an ihrem neuen Platz montiert werden konnte. Nachdem letztlich alles fixiert und verschraubt war, konnten wir diese Hilfeleistung mit unserer Gerätschaft wieder beenden.

Oberedt 2

Wasser 1

Der anhaltende Starkregen brachte auch uns am 1. Juni ab den frühen Morgenstunden jede Menge an Einsätzen, so wie vielen Feuerwehren im ganzen Land. Die Pram und der Messenbach waren an mehreren Stellen in Andorf über ihre Ufer getreten. Das Ergebnis waren überschwemmte Straßen, überflutete Keller, verstopfte Schächte, sowie Rohre und noch so manches mehr. Im Bereich Heitzing war eine Schafherde durch das Wasser eingeschlossen und musste von uns gerettet werden. Erst kurz nach Mittag waren alle Einsätze abgearbeitet und konnten wir wieder in das Feuerwehrhaus einrücken. Ein Teil der eingesetzten Mannschaft hielt sich dann im Feuerwehrhaus auf Bereitschaft, um im Notfall rasch eingreifen zu können, waren aber glücklicherweise nur noch mit ein paar kleineren Einsätzen konfrontiert. Gegenüber dem Bezirk Braunau sind wir derzeit aber noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Aber gerade dieses Hochwasser zeigt neuerlich, wie wichtig es ist, das derzeitige, flächendeckende Feuerwehrsystem aufrecht zu erhalten, um im Katastrophenfall schnelle und effiziente Hilfe leisten zu können.

Wasser 2

Wasser 3

Hutstock 1

Zu einer Fahrzeugbergung in den Ortschaftsbereich Hutstock wurden wir gegen Mittag gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr Pimpfing gerufen. Ein Getränkelieferant war auf dem schmalen Güterweg einem entgegenkommenden Auto ausgewichen und auf dem nassen Bankett in den Straßengraben gerutscht. Die Feuerwehr Pimpfing sicherte das Fahrzeug ab und begann damit, die Ladung des Fahrzeuges, große Wasserflaschen, vom LKW zu entladen. Unsere Aufgabe bestand darin das Fahrzeug mit der Seilwinde aus dem tiefen Graben zu ziehen. Nachdem es wieder auf der Straße stand reinigten wir noch die Antriebsräder vom anhaftenden Erdreich und halfen dem Lenker die Ladung wieder aufzunehmen. Als auch noch die Straße gereinigt war, konnten wir den gemeinsamen Einsatz wieder beenden.

Hutstock 2

Bericht FF Pimpfing

Katze

Eine verzweifelte Mieterin in der Franz-Xaver-Wirth-Straße verständigte uns an diesem
Samstagmorgen. Ihr Nachbar der sich gerade auf Urlaub befindet, hatte sie mit der Beaufsichtigung seiner Katze betraut. Als sie den Stubentiger morgens füttern wollte, war sie noch kurz einmal aus der Wohnung gegangen, währenddessen schlug der Wind die Eingangstüre zu und war das Tier damit eingeschlossen. Bei unserem Eintreffen war bereits klägliches Miauen aus der Wohnung zu hören. Mit dem Türöffnungsset hatten wir den Eingang innerhalb kürzester Zeit geöffnet und die Mieze wieder befreit. Mit einer großen Portion Futter wurde die Katze dann von der Nachbarin für das kleine Missgeschick belohnt.

LKW-Bergung 1

Eine regelrechte Einsatzserie prasselt in letzter Zeit über die Feuerwehr Andorf herein. Neben zahlreichen Einsätzen mit unserer neuen Teleskopmastbühne, Überflutungen zu
Pfingsten, haben wir es aktuell mit einer Häufung an Unfällen zu tun. Der Einsatz im Bereich Teuflau war gerade abgeschlossen, da ereilte uns bereits der nächste Ruf, Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen. In einem Waldstück war ein Lastwagen, beladen mit einem Bagger, aufgrund eines Ausweichmanövers auf das weiche Bankett geraten und dadurch von der Straße abgekommen. Nur ein daneben stehender Baum verhinderte, dass das Gefährt nicht komplett umkippte. Nach unserem Eintreffen sicherten wir sofort den in schwerer Schräglage liegenden Laster. Unter Zuhilfenahme eines Kranes einer Privatfirma, bei der einer unserer eingesetzten Kameraden beschäftigt ist, bargen wir vorerst das geladene Arbeitsgerät, ehe wir mit dem Bergekran und der Seilwinde unseres Rüstfahrzeuges den Lastwagen aus seiner Schräglage befreiten. Eine zwar schwierige, aber letztlich sehr erfolgreiche Bergung, konnte der Subener Unternehmer abschließend sogar die Heimfahrt mit seinem Lastwagen wieder antreten.

LKW-Bergung 2

LKW-Bergung 3

VU Tauflau 1

Zu einem neuerlichen Verkehrsunfall wurden wir am 21. Mai, kurz nach Mittag in den Ortschaftsbereich Teuflau alarmiert. Beide Fahrzeuge waren auf der Harterstraße in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Auf Höhe des Güterweges Teuflau wollte eine junge Andorferin nach links abbiegen und dürfte dabei den entgegen kommenden Seat übersehen haben, wodurch es zu einer folgenschweren Kollision kam. Verletzt wurde dadurch glücklicherweise niemand, aber die Feuerwehr Andorf zu den Aufräumarbeiten alarmiert. Wir bargen die zwei schwer beschädigten Fahrzeuge, regelten den Verkehr an der Unfallstelle und banden die ausgeflossenen Betriebsmittel. Nachdem die Fahrzeuge von den herbeigerufenen Abschleppdiensten abgeholt worden waren, konnten auch wir unseren Einsatz beenden.

VU Teuflau 2

VU Teuflau 3

NEU ! 

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2017

Jahresbericht-2017

Einsätze LFK OÖ

Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.