Ein junger Schardenberger war in den frühen Morgenstunden in der sogenannten „Joskounterführung" aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen das Auto eines Neukirchner Unternehmers gestoßen. Durch die Wucht des Anpralles wurden an einem Fahrzeug die Vorderachse und am anderem PKW die Hinterachse ausgerissen. Unsere Aufgabe bestand darin, die Fahrbahn komplett zu sperren und den Verkehr durch Lotsen umzuleiten. Nach der Totalsperre begannen wir die ausgeflossenen Betriebsmittel zu binden und die beiden komplett beschädigten Fahrzeuge zu bergen. Nach nicht ganz zwei Stunden rückten wir wieder von der Einsatzstelle ab. Verletzt wurde glücklicherweise niemand bei der Kollision. Es war für uns in dieser Nacht bereits der zweite Einsatz, kurz vor Mitternacht hatte nämlich ein Papiercontainer im Bereich des Bahnhofes gebrannt.

Neuerlich ein einsatzreicher Abend, ausgerechnet am Freitag, den 13. Mai. Nach beinahe
pausenlosem Regen den ganzen Tag über, waren Keller überflutet, die auszupumpen waren. Auch die Pram war wieder einmal über ihre Ufer getreten und so mussten mehrere Straßenzüge gesperrt und der Verkehr durch Lotsen umgeleitet werden, ehe die Strecken mittels Scherengitter, sowie Verkehrszeichen abgesichert waren. Ebenso waren vermurte Fahrbahnbereiche zu säubern, damit diese wieder ungehindert passierbar waren. Immer wieder gingen Notrufe in unserer Einsatzzentrale ein, da Hilfe benötigt wurde. Nachdem nach und nach alle Einsätze abgearbeitet waren, konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Eine Mannschaft hielt noch Bereitschaftsdienst, um im Bedarfsfall rasch einschreiten zu können. Kurz nach Mitternacht war der Scheitelpunkt der Pram erreicht und die Pegelstände glücklicherweise wieder rückläufig.

Der einsetzende Starkregen bescherte auch uns am 12. Mai, so wie vielen anderen Feuerwehren in Oberösterreich, einige abendliche Einsätze. Im Bereich Erlau drohte durch ein verstopftes Abflussrohr das Regenwasser in ein Haus einzudringen. Nachdem wir den Abfluss gereinigt hatten konnte das Wasser selbständig ablaufen und so die Gefahr gebannt werden. Kurz darauf erreichte uns der nächste Hilferuf, ein Keller im Ortsgebiet stand unter Wasser und mussten wir diesen auspumpen. Auch ein durch Regen und Wind umgestürzter Baum war noch zu entfernen, ehe wir schon zur nächsten Pumparbeit gerufen wurden. Alles in allem ein durchaus einsatzreicher Abend für die Feuerwehr Andorf.

2016-05-04-bauernhofbrand-hinterndobl-gemeinde-dorf-an-der-pram-IMG 2785-thumbnail

Höchste Alarmstufe wurde in den Mittagsstunden des 4. Mai 2016 bei den Feuerwehren in der Umgebung von Dorf/Pram ausgelöst, als in der Ortschaft Hinterdobl ein Bauernhof in Flammen stand. Alarmiert hatte ein Nachbar, selbst aktives Mitglied der Feuerwehr, der auch noch vergeblich versucht hatte, mit einem Bagger den brennenden Traktor, von dem – ersten Aussagen zufolge – der Brand ausgegangen sein könnte, aus dem Stallgebäude zu ziehen. 10 Jungtiere, die wegen akuter Einsturzgefahr vorerst nicht aus dem Gebäude befreit werden konnten, wurden durch Belüftung des Stallraumes gerettet. Löschwasser stand in der entscheidenden Anfangsphase der Brandbekämpfung im Form eines Schwimmbads beim Nachbarn in ausreichender Menge zur Verfügung. Die 15 Feuerwehren, darunter die Feuerwehr Andorf mit der Teleskopmastbühne und die Feuerwehr Schärding mit dem Atemschutzfahrzeug hatten so den Brand relativ rasch unter Kontrolle. Ein Übergreifen der Flammen auf Wohnhaus, Stall und einen weiteren Gebäudeteil konnte dadurch weitgehend verhindert werden. Allerdings mussten zwei Bewohner sowie zwei Feuerwehrmänner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vom Roten Kreuz vorsorglich ins Krankenhaus Ried gebracht werden. Durch Nachlöscharbeiten dauerte der Feuerwehreinsatz noch bis in die Abendstunden an.

2016-05-04-bauernhofbrand-hinterndobl-gemeinde-dorf-an-der-pram-IMG 2832-thumbnail

2016-05-04-bauernhofbrand-hinterndobl-gemeinde-dorf-an-der-pram-DSC 0324-thumbnail

Wir hatten einen Türöffnungseinsatz in der St.-Sebastian-Straße gerade abgeschlossen, da
ereilte uns am Vormittag des 4. Mai bereits der Ruf zum nächsten Einsatz. Im Einkaufs-zentrum von Andorf war ein Fahrzeuglenker aus St. Ägidi kurz unaufmerksam gewesen und deshalb vom Parkplatz abgekommen. Mittels Hebekissen, sowie Seilwinde bargen wir den zwischen den Parkflächen festsitzenden Opel und konnte ihn so wieder auf die Straße bringen. Dass dies noch ein arbeitsintensiver Tag für uns werden sollte, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt aber keinesfalls.

Ein österreichisches Filmteam zieht derzeit durch das Inn-, und Hausruckviertel. Nachdem die Aufnahmen im Schloss Aistersheim abgeschlossen waren, ging es zum idyllisch gelegenen Badesee in einem aufgelassenen Steinbruch in Raab. Hier wurden Szenen auf dem Wasser gedreht, weshalb uns der Reggiseur und dessen Managerin um ihre Unterstützung ersuchten. Natürlich kamen wir dieser Bitte nach und rückten mit unseren Zillen zum See aus. Unsere Aufgabe bestand darin die Darsteller zu den verschiedenen Drehorten zu bringen und für deren Sicherheit zu sorgen. Einige Szenen wurden nämlich auch direkt auf dem See gedreht. Erst am späten Nachmittag war dann alles im „Kasten" und der Zilleneinsatz für die Wasserwehr Andorf damit beendet. Die Aufnahmen finden im
Rahmen eines Leaderprojektes statt und kommt der Film im nächsten Jahr zur Ausstrahlung.

Ölspur auf der Andorferstraße war der Alarmierungsgrund durch die Polizei für die Feuerwehr Andorf am späten Abend des 29. April 2016. Vom Lagerhaus ausgehend, auf die Hauptstraße, hatte ein unbekannter Lastwagenlenker eine breite Dieselspur gezogen. Diese verlor sich nach mehreren hundert Metern wieder, ehe sie im Auffahrtsbereich zur B 137 in Laab wieder massiv wurde. Neben unserer Wehr waren auch die Feuerwehren Pimpfing und Riedau aufgrund des Treibstoffaustrittes im Einsatz. Wer Verursacher dieses nächtlichen Einsatzes war, ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

2016-04-23-brand-maschinenhalle-eggerding-st-marienkirchen-DSC 0004-thumbnail

In der Nacht auf Samstag, den 23. April 2016 brach in einer Maschinenhalle eines Milchverarbeitungsbetriebes im Grenzgebiet zwischen den Gemeinden Eggerding und St. Marienkirchen bei Schärding aus noch ungeklärter Ursache ein Brand aus. Bemerkt wurde der Brand vom Hofbesitzer selbst, der durch lautes Brandknistern aus dem Schlaf gerissen wurde und daraufhin die Feuerwehr alarmierte. Da zu diesem Zeitpunkt die Maschinenhalle bereits in Vollbrand stand, wurde von den erstalarmierten Feuerwehren sofort die nächsthöhere Alarmstufe ausgelöst, sodass insgesamt 10 Feuerwehren zur Brandbekämpfung anrückten.

Da zunächst unklar war, ob sich in dem Gebäude, in dem auch die Hackschnitzelheizung untergebracht ist, auch noch Gasflaschen befinden, musste bei den Löschangriffen mit allerhöchster Vorsicht vorgegangen werden. Nicht umsonst: Während der Löscharbeiten barst mit einer meterhohen Stichflamme plötzlich eine Propangasflasche. Erleichtert wurde die Brandbekämpfung durch den Einsatz der Teleskopmastbühne der Feuerwehr Andorf, die die gezielte Einbringung des Löschwassers von oben ermöglichte. Da der Hof sehr abgelegen liegt, musste das Löschwasser aus 2 mehrere hundert Meter entfernten Teichen zum Einsatzort befördert werden.

Der Brand war dennoch nach relativ kurzer Zeit unter Kontrolle und nach gut 2 Stunden konnte vom Einsatzleiter der Feuerwehr St. Marienkirchen "Brand aus" gegeben werden. Durch das rasche Eingreifen der 10 Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf die nur wenige Meter entfernten Stallgebäude verhindert werden, sodass die untergebrachten Tiere zu keiner Zeit in Gefahr waren. Auch Personen kamen nicht zu Schaden. Der Einsatz dauerte durch Nachlöscharbeiten noch bis in die Morgenstunden an.

2016-04-23-brand-maschinenhalle-eggerding-st-marienkirchen-DSC 0018-thumbnail

2016-04-23-brand-maschinenhalle-eggerding-st-marienkirchen-DSC 0347-thumbnail

2016-04-23-brand-maschinenhalle-eggerding-st-marienkirchen-DSC 0213-thumbnail

2016-04-22-ff-andorf-verkehrsunfall-b137-DSC 0039-thumbnail

3 Verletzte forderte ein Verkehrsunfall auf der Innviertler Bundesstraße B137 im morgendlichen Berufsverkehr. Der österreichische Lenker eines PKW wollte von Deutschland kommend im Gemeindegebiet kurz rechts anhalten, entschloss sich aber dann zum Linksabbiegen. Zu spät für einen nachkommenden Motorradlenker aus Schardenberg, der Berichten zufolge bereits zum Überholen angesetzt hatte und dadurch seitlich in den PKW krachte, welcher daraufhin gegen einen Baum im Gehölz an der Bundesstraße krachte. Während der PKW-Lenker und sein Beifahrer leicht verletzt wurden, zog sich der Motorradlenker schwerere Verletzungen an den unteren Extremitäten zu. Alle Unfallbeteiligten wurden vom Roten Kreuz in die Krankenhäuser Ried und Schärding gebracht. Die alarmierte Feuerwehr Andorf sorgte während der Versorgung der Verletzten für die Regelung des Verkehrs auf der vielbefahrenen Straße und verbrachte anschließend mit Hilfe einer Seilwinde die Unfallfahrzeuge aus dem Gefahrenbereich. Nach der Reinigung der Fahrbahn konnte die B137, die für ca. eine halbe Stunde in beide Richtungen gesperrt war, wieder für den Verkehr freigegeben werden.

2016-04-22-ff-andorf-verkehrsunfall-b137-DSC 0116-thumbnail

2016-04-20-kfz-brand-heitzing-DSC 0012-thumbnail

Jäh beendet wurde die Probefahrt eines jungen Deutschen kurz vor dem Ortsgebiet von Andorf in der Abenddämmerung des 20. April 2016, als es während der Fahrt plötzlich zu starker Rauchentwicklung aus dem Motorraum kam. Glück im Unglück für den Lenker: Der Kommandant der Feuerwehr Andorf war Zeuge und kam mit dem privaten KFZ-Feuerlöscher zu Hilfe. Den Rest erledigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf, die schließlich auch noch beim Verbringen des Fahrzeuges behilflich waren. Die Straße nach Heitzing war für die Dauer des Einsatzes gesperrt und konnte nach ca. einer halben Stunde wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das man für Hilfe nicht immer Dankbarkeit erntet zeigt sich im konkreten Fall, wurde der Feuerwehr doch aufgrund dieser Berichterstattung bereits mit Klage gedroht.

2016-04-20-kfz-brand-heitzing-DSC 0032-thumbnail

Holzbau 1

Auf die Teuflauerstraße wurden wir am Abend dieses Mittwochs alarmiert. Eine Fahrzeuglenkerin wollte nach links in eine Hauszufahrt einbiegen, als der von hinten nachkommende Lenker seinen Firmenbus nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und gegen das stehende Auto prallte. Durch die Wucht des Anpralles wurde die Ölwanne am Kleinlastwagen aufgerissen und ergoss sich Motoröl über weite Teile der Fahrbahn. Glücklicherweise gab es durch den Zusammenstoß nur Leichtverletzte. Wir banden die ausgeflossenen Betriebsmittel, bargen die Unfallfahrzeuge und regelten gemeinsam mit der Polizei den Verkehr. Zum Abschluss sicherten wir die Unfallstelle noch mit Verkehrszeichen ab und rückten schließlich wieder in das Feuerwehrhaus ein.

Holzbau 2

Lok

In den Bereich des Bahnhofes Andorf wurden wir an diesem Dienstagabend von der Polizei gerufen. Ein junger Mann war im Bahnhofsbereich von einem einfahrenden Güterzug erfasst worden. Der Lokführer leitete sofort eine Notbremsung ein, konnte aber die über 500 Meter lange Zuggarnitur nicht mehr rechtzeitig anhalten. Unsere Aufgabe bestand darin die Unglücksstelle auszuleuchten, die eingesetzten Kräfte bei ihrer Arbeit zu unterstützen und den Gleiskörper zu säubern. Nach gut einer Stunde und Freigabe durch den Notfallkoordinator der ÖBB konnte dieser für uns sehr belastende Einsatz beendet werden.

Wir waren nach dem Großbrand in Enzenkirchen noch damit beschäftigt unsere Gerätschaften zu reinigen, da erreichte uns schon die nächste Einsatzmeldung. Ein Ungar der ohne Ticket im Zug mitgereist war, war vom Zugführer am Bahnhof aus dem Waggon
verwiesen worden, weil er auch kein Geld bei sich hatte. Über diese Maßnahme war der Mann so derart erbost, dass er kurzerhand den Mülleimer am Stiegenabgang der Bahnunterführung in Brand setzte. Da das Feuer schnell entdeckt wurde und wir innerhalb kürzester Zeit am Brandort waren, konnten wir so Schlimmeres verhindern. Bereits nach
kurzer Zeit rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein und setzten unsere Arbeiten fort.

13 Feuerwehren standen am Vormittag des Palmsonntag im Einsatz, um einen Diskothekenbrand in der Nachbargemeinde Enzenkirchen zu löschen - Darunter auch die Feuerwehr Andorf, die mit der neuen Teleskopmastbühne für die Brandbekämpfung von oben alarmiert wurde. Die Brandursache ist derzeit noch ungeklärt, Ermitller der Polizei waren aber bereits vor Ort. Personen dürften nicht zu Schaden gekommen sein - Die zum Zeitpunkt des Brandausbruchs (gegen 7.00 Uhr) im Gebäude befindlichen Besucher und Angestellten konnten die Diskothek rechtzeitig verlassen. Innenangriffe waren nur eingeschränkt möglich, sodass das gesamte Inventar und große Teile des Gebäudes ein Raub der Flammen wurden. Ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Gastronomiegebäude und das Gemeindeamt  konnte durch das schnelle Eingreifen der eingesetzten Feuerwehren verhindert werden. Der Einsatz dauerte durch Nachlöscharbeiten noch bis weit in die Nachmittagsstunden an.

2016-03-20-brand-diskothek-enzenkirchen-DSC 0003-thumbnail

2016-03-20-brand-diskothek-enzenkirchen-DSC 0088-thumbnail

2016-03-20-brand-diskothek-enzenkirchen-DSC 0102-thumbnail

2016-03-20-brand-diskothek-enzenkirchen-DSC 0250-thumbnail

Hier der Link zum Beitrag des ORF, Sendung Zib 17:00

Hier der Link zum Beitrag des ORF, Sendung OÖ Heute 19:00

Sichtlich froh war der kleine Julian, der bei seiner Tante in der Th. Körner-Straße zu Besuch war, als sich die Tür zum Badezimmer wieder öffnete. Der 4-jährige hatte sich zuvor darin eingeschlossen und war nicht mehr in der Lage, die Tür selbstständig zu öffnen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf, die nach dem Ertönen der Sirene innerhalb weniger Minuten am Ort des Geschehens eingetroffen waren, konnten die verschlossene Tür mit Hilfe des Türöffnungssets in kürzester Zeit öffnen und den Jungen, dessen erster Weg jener zur Mutter war, befreien.

2016-03-02-tueroeffnung-DSC 0013-web

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2017

Jahresbericht-2017

Einsätze der FF Andorf

18.09 Personensuche

14.09 Entfernung Wespennest

12.09 Freimachen von Verkehrswegen

09.09 Hebe- und Transportleistung

08.09 Entfernung Wespennest

31.08 Entfernung Wespennest

30.08 Wasserversorgung

27.08 Entfernung Wespennest

24.08 Wassertransport

24.08 Wasserschaden

Einsätze LFK OÖ

Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.