Ausbildungsplan 2020

Ausbildungsplan 2014

891214
HeuteHeute215
Dieser MonatDieser Monat5802
Alle Besucher seit 14.01.2014 Alle Besucher seit 14.01.2014 891214
Höchster Besuchertag _ 20.02.2020 : 1601
Registrierte Benutzer 0
Gäste 80
Besucher
96
Beiträge
1260

Übung Technische Hilfeleistung  12. und 19. April 2011

Gleich zweimal innerhalb einer Woche wurde der Einsatz des Bergegerätes geübt. Genutzt wurde dabei die Autowracksammlung der Feuerwehr Schulleredt. So fand die erste Übung am 12. April auch gleich mit den Kameraden der Feuerwehr Schulleredt statt. Diese Kameraden verfügen zwar über keine solche Gerätschaft, aber es hat die Vergangenheit gezeigt, dass gerade tagsüber, wenn es an Einsatzkräften mangelt, geschulte Kameraden einer anderen Feuerwehr oft eine wertvolle Ergänzung sein können. So wurden eine Vielzahl an Szenarien durchgespielt und mehrere Fahrzeuge bis zu ihrer Unkenntlichkeit aufgearbeitet. Auch am zweiten Übungstermin, am 19. April, nahm eine Vielzahl an Kameraden teil und besserte ihr Wissen auf diesem Gebiet wieder einmal neu auf. Neben dem Einsatz von Spreitzer und Schere kam auch der Rettungszylinder zum Einsatz. Auch konnten sich alle teilnehmenden Kameraden von den Vorzügen des neuen Rettungsgerätes, welches erst vor kurzem in den Dienst gestellt wurde, überzeugen, weitet es doch das Einsatzgebiet noch einmal aus und erleichterte auch das Arbeiten mit dieser Gerätschaft.

Segnung der neuen Kaiserlinde  17. April 2011

Die neue Kaiserlinde wurde von den vier Andorfer Feuerwehren - im Jahr des Feuerwehrlandeswettbewerbes in Andorf - gepflanzt. Gespendet wurde der prächtige Baum vom Feuerwehrkameraden und Inhaber der Baumschule Hauer, Manfred Schlöglmann.Etwa 300 Andorfer waren der Einladung der Feuerwehren zur Segnung, am Sonntag, den 17. April, gefolgt. Aufgrund von zwei Vandalenakten musste die seinerzeit (1898), zum 50. Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Josef, von der damaligen Feuerwehr und vom Andorfer Ortsvorsteher, gepflanzte Linde, aus Sicherheitsgründen gefällt werden und verschwand damit eines der Wahrzeichen von Andorf.Mit den Worten, „Möge die neue Kaiserlinde als Baum des Friedens mit Gottes Segen wieder zu einem mächtigen Wahrzeichen für den Markt Andorf werden“, schloss Pfarrer Mag. Erwin Kalteis die Segnung des gepflanzten Baumes. Kommandant Karl Feichtner enthüllte gemeinsam mit den Kommandanten der Andorfer Wehren, Stefan Danninger, Josef Hatzmann und Norbert Haidinger eine Gedenktafel für die neue Kaiserlinde und Mundartdichter Rudolf Hainzl trug „Mei Anöf“,von Ernestine Hanl vor.Wollen wir hoffen, dass die gepflanzte Linde in geraumer Zeit wieder von weitem als eines der Andorfer Wahrzeichen in das Auge sticht, auch in Erinnerung an die Großveranstaltung, dem Feuerwehrlandesbewerb 2011. 

Übergabe neues Rettungsgerät - 29. März 2011

Seitens der Österreichischen Bundesbahnen wurden auch heuer wieder Schwerpunktgerätschaften an die Feuerwehren von Oberösterreich ausgelagert. So durfte sich auch die Feuerwehr Andorf über ein Rettungsgerät der neuesten Baureihe der Firma Weber freuen, welches verlagert wurde. In einem kleinen Festakt wurde das Gerät am Dienstag, den 29. März 2011 von einer Abordnung an Kameraden beim Landesfeuerwehrkommando in Empfang genommen. Das neue Bergegerät, samt Rettungszylinder ersetzt nun endlich das weit über 30 Jahre alte Rettungsgerät, das damals eines der ersten im Bezirk war und seinerzeit aus der Kameradschaftskasse angekauft wurde.

Grundausbildung 5. bis 19. März 2011

Auch heuer wurde die Grundausbildung der vier Andorfer Feuerwehren wieder gemeinsam durchgeführt. In der Zeit von 5. bis 19. März wurde den jungen Kameraden viel Wissen rund um das Feuerwehrwesen vermittelt. Angefangen von grundlegenden Kenntnissen, bis hin zum Löschangriff lernten die Teilnehmer alles von Grund auf. Bestens vorbereitet können sie nun den stattfindenden Truppführerlehrgang in Taufkirchen besuchen.

Jahresvollversammlung - 4. März 2011

Zur Jahreshauptversammlung hatte die Feuerwehr Andorf am Freitag, den 4. März 2011 in das Landgasthaus Bauböck in Andorf geladen. Zahlreiche Ehrengäste folgten der Einladung und konnten von Kommandant HBI Karl Feichtner dazu begrüßt werden. Auf ein arbeits-, und einsatzreiches Jahr 2010 blickte die Feuerwehr Andorf noch einmal zurück. Zwar waren, mit 70 technischen Einsätzen und 13 Brandeinsätzen, die Einsatzzahlen etwas rückläufig, aber was die Schwere dieser Einsätze betraf, so musste auf ein Jahr zurück geschaut werden, wie es noch nie dagewesen war. 5 Verkehrstote alleine auf den Andorfer Straßen, bei denen die Feuerwehr nur mehr die traurige Aufgabe hatte, die Toten zu bergen, ließen die Kameraden an die Grenzen der Belastbarkeit gehen.Aber es konnte auch 1 Menschenleben gerettet werden und Sachwerte in der Höhe von über 500.000 Euro vor Schaden bewahrt werden. Über 9.000 freiwillige Stunden mussten dafür insgesamt aufgewendet werden.Bürgermeister Peter Pichler, sowie Abschnittskommandant OBR Alfred Deschberger würdigten die erbrachten Leistungen ihn ihren Reden noch einmal. Auch die Vertreter der Polizei und des Roten Kreuzes bedankten sich in ihren Worten für die Unterstützung und außerordentlich gute Zusammenarbeit.
3 Kameraden konnten letztlich bei der Vollversammlung angelobt werden und 7 Kameraden wurde eine Beförderung zuteil. Kamerad Johann Staudinger erhielt die Feuerwehrverdienstmedaille für 50 Jahre im Dienste der Feuerwehr Andorf.Auch der bevorstehende Landesbewerb 2011 in Andorf war natürlich Thema der Jahresvollversammlung und läuft ja die Vorbereitungen dazu bereits auf Hochtouren. 

Schifahrt nach St. Vigil - 27. - 30. Jänner 2011

Von Donnerstag, den 27. Jänner, bis Sonntag den 30. Jänner 2011 machte sich wieder eine Gruppe der Feuerwehr Andorf zu unseren Feuerwehrfreunden in die Südtiroler Dolomiten, genauer nach St. Vigil, auf. Bei herrlich schönem Wetter konnte über die wunderschönen Pisten, in dieser einzigartigen Gebirgslandschaft, gewedelt werden. Natürlich durfte der eine oder andere Einkehrschwung dabei nicht fehlen. Auch unserer Virgiler Feuerwehrkameraden waren natürlich dabei und am Abend wurde die eine oder andere Erinnerung ausgetauscht, bzw. über die Feuerwehr „fachgesimpelt“. Da war es auch nicht verwunderlich, dass einige Kameraden nur wenige Stunden Schlaf abbekamen.

Feuerwehr Andorf auch im Jahr 2010 oftmals im Einsatz

Ein einsatzreiches Jahr 2010 liegt hinter der Feuerwehr Andorf. Zwar war die Zahl der Einsätze, wie im gesamten Bezirk, etwas rückläufig, aber was die Schwere der Einsätze betrifft, so hat die Feuerwehr Andorf ein Einsatzjahr hinter sich, das sich hoffentlich niemals mehr wiederholen wird. 70 technische Einsätze und 13 Brandeinsätze schlugen sich im Jahr 2010 zu Buche. Das bedeutete durchschnittlich jeden 4. Tag einen Einsatz im Dienste der Allgemeinheit. Bei den Einsätzen konnte ein Menschenleben gerettet werden und Sachwerte in einer Höhe von über 500.000 Euro vor Schaden bewahrt werden. Aber leider nicht immer konnte Leben gerettet werden oder Sachwerte vor Schaden bewahrt werden. Wie eingangs angeführt, war das Einsatzjahr 2010 ein noch nie dagewesenes. Insgesamt 5 Verkehrstote allein auf den Andorfer Straßen im abgelaufenen Jahr, wo die Feuerwehr nur mehr die traurige Aufgabe hatte, die Toten zu bergen, wie der schreckliche Unfall Ende Mai 2010 in Winteraigen, der eine ganze Familie aus Kopfing auf die Sekunde auslöschte. Aber auch der Tod eines ganz jungen Altschwendters und der getötete Polizeibeamte aus Kirchberg ließen die Kameraden an die Grenzen der Belastbarkeit gehen. Hier haben die Fakten mehr Aussagekraft, als jedes weitere Wort. Aber auch eine Vielzahl weiterer Verkehrsunfälle, bei denen die Opfer zumeist schwer oder schwerst verletzt gerettet werden mussten, sowie ein Großbrand in einem neuen Betriebsgebäude in Basling forderten den ganzen Einsatz jedes einzelnen Kameraden. Aber auch sonst spannte sich der Bogen an Einsätzen weit, vom ausgelaufenen Mineralöl, über das Entfernen eines Wespennestes, bis hin zur Wasserversorgung, um hier nur noch auszugsweise einige Tätigkeiten zu nennen. Auf diesem Wege allen Kameraden noch einmal einen aufrichtigen Dank für diese enorme Freiwilligkeit, trotz der nicht immer leichten Aufgabenstellungen.

Der alljährliche Jahresabschluss fand auch heuer wiederum am Mittwoch, den 29. Dezember im Gasthaus „Quetschn“ statt. Zahlreiche Kameraden waren mit ihren Partnerinnen der Einladung gefolgt und ließ man mit einem guten Essen das Feuerwehrjahr 2010 ausklingen.

Überbringung Friedenslicht - 23. Dezember 2010

Eine Abordnung an Kameraden überbrachte am 23. Dezember 2010 das Friedenslicht an unseren Ehrenkommandant Karl Feichtner sen. und an dessen Gattin, die übrigens Fahnenmutter der Feuerwehr Andorf ist. Zudem wurden unsere verstorbenen und verdienten Kameraden an ihren Gräbern besucht und dort jeweils eine Kerze entzündet.

Neues Kleinlöschfahrzeug für die Feuerwehr Andorf - 20. Dezember 2010

Über ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art durfte sich die Feuerwehr am Montag, den 20. Dezember 2010 freuen. Überraschenderweise war das neue Kleinlöschfahrzeug noch im alten Jahr lieferfertig geworden und so konnte eine Abordnung von Kameraden der Feuerwehr Andorf dies bei der Firma Rosenbauer im Werk Neilding in Empfang nehmen. Markus Wieshofer der Firma Rosenbauer dankte den Kameraden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschte eine stets unfallfreie Fahrt. Das neue KLF-A der Marke Mercedes Benz ersetzt damit das alte LFB aus dem Jahre 1983. Die Kosten für das Fahrzeug und dessen Ausrüstungsgegenstände belaufen sich auf etwa 130.000 Euro, wobei ein großer Teil der Kosten seitens der Kameradschaftskasse beigesteuert wurde.

Punschstand am Kleinen Kirchenplatz - Dezember 2010

Auch heuer hatte die Feuerwehr Andorf wieder ihren traditionellen Punschstand am „Kleinen Kirchenplatz“ an den vier Adventswochenenden geöffnet. Die kalten Temperaturen und das vorweihnachtliche Winterwetter ließen die warmen Getränke doppelt schmecken und war der Punschstand stets gut besucht. Die Feuerwehr Andorf bedankt sich auf diesem Wege noch einmal bei allen Besuchern für die großzügige Unterstützung Der Reinerlös dient dem Ankauf des neuen Kleinlöschfahrzeuges.

Fahnenpatin Maria Gupfinger verstorben - 8. Dezember 2010

Eine Frau mit ganz großem Herzen verstarb am 8. Dezember 2010 im 99. Lebensjahr. Unsere Fahnenpatin Maria Gupfinger war mehr als die Hälfte ihres langen Lebens Fahnenpatin bei der Feuerwehr Andorf. Sie unterstützte die Feuerwehr Andorf immer wenn es notwendig war und half soweit ihr dies noch möglich war. Vor einigen Jahren, bei der Eröffnung des neunen Feuerwehrhauses, bracht sie den kirchlichen Segen in unser Haus, indem sie mit einigen weitern Gönnern die geweihte Statue des Hl. Florian spendete. Eine große Abordnung an Kameraden geleitete unsere Fahnenpatin auf ihrem letzten Weg. Liebe Fahnepatin, nicht nur in unserem Zuhause, auch in unserem Herzen werden wir immer einen Ehrenplatz für dich haben.

Nikolausaktion der Feuerwehr Andorf - 5. Dezember 2010

Die bereits zur Tradition gewordene Nikolausaktion der Feuerwehr Andorf wurde auch heuer wieder am 5. Dezember abgehalten. Mit über fünfzig Hausbesuchen im gesamten Gemeindegebiet, hatte der Nikolaus an diesem Abend wiederum viel Arbeit und wurden damit zahlreiche Kinderaugen zum Leuchten gebracht. Die erhaltenen, freiwilligen Spenden werden zum Ankauf des neuen Kleinlöschfahrzeuges verwendet werden.

Großzügige Spende von Fa. Hochegger - 27. November 2010

Über ein unerwartetes Weihnachtsgeschenk durfte sich die Feuerwehr Andorf bereits zu Beginn des Advents freuen: Die Fa. Hochegger hat heuer beschlossen, anstelle der bisherigen Weihnachtspräsente den namhaften Betrag von EUR 750,- einer gemeinnützigen Organisation zur Verfügung zu stellen und dankt damit stellvertretend allen Kunden für ihre Treue im abgelaufenen Jahr.
Dass heuer die Wahl auf die Feuerwehr Andorf fiel, freut Kommandant Karl Feichtner ganz besonders. Steht doch in Kürze der Austausch eines Löschfahrzeuges ins Haus, bei dem auch beträchtliche Eigenmittel geleistet werden müssen.
(Foto: Inhaber Kurt Hochegger überreicht den Scheck an Kdt. Karl Feichtner und Kassier Josef Haider)

Herbstübung - 29. Oktober 2010

Die heurige Herbstübung am Abend des 29. Oktober, wurde in Form eines Stationsbetriebes, mit dem Schwerpunkt Löschangriff, gestaltet. Vorab galt es die unterschiedlichen Bedienungsformen der Pumpen wieder zu vertiefen. Weiter ging der Stationsbetrieb über den richtigen Aufbau einer Zubringerleitung, unter Einberechnung verschiedener Druckverluste, bis hin zum Einsatz des Wasserwerfers, unter Bedachtnahme auf eine ausreichende Wasserversorgung. Aber auch das Bedienfeld des neuen Tanklöschfahrzeuges wurde wiederum einmal ausführlich erklärt, um sicher zu gehen, dass eine Vielzahl an Kameraden diese im Einsatz richtig handhaben können.

NEU!

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2019

Jahresbericht 2019

Einsätze der FF Andorf 

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.