Spsch1

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person war das Thema dieser Dienstagübung der Feuerwehr Andorf. Leider regelmäßig kommt es im Einsatzgebiet zu derartigen Unfallszenarien, deshalb ist es unumgänglich dieses Prozedere oft genug zu beüben. Um den Rettungskräften gleich anfangs mehr Arbeitsraum zu verschaffen musste zuerst das eingedellte Dach mittels Hydraulikzylinder angehoben werden. In weiterer Folge wurde die Fahrertüre entfernt, um einen Rettungszugang zu schaffen. Nach Einsatz des Pedalschneiders war die verunfallte Person soweit befreit, dass eine Bergung möglich gewesen wäre.

Spsch2

Aufgrund der angenommenen Verletzung im Beckenbereich entschied sich der Notarzt allerdings auf eine möglichst personenschonende Bergung des Verunglückten. Deshalb musste zudem noch das Dach des Fahrzeuges abgenommen werden und konnte somit eine sehr patientenschonende Bergung vorgenommen werden. Das Highlight dieser Übung kam aber dennoch zum Schluss. Hier wurden nämlich alle Airbags des Fahrzeuges gezündet und somit den Teilnehmern augenscheinlich die Wucht und Gefährlichkeit einer solchen Detonation vor Augen geführt.

Spsch3

He20172

Traditionell am ersten Sonntag nach Allerheiligen gedenken die Andorfer Feuerwehren den Kriegsgefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege, sowie der im öffentlichen Dienst Verstorbenen am Denkmal bei der Pfarrkirche. In den Reden wurde unter anderem dazu aufgerufen immer ein Miteinander zu finden, damit es niemals mehr zu solch schrecklichen, zeitgeschichtlichen Ereignissen kommen mag. Für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren ohnehin eine Selbstverständlichkeit, aber halten sie damit unter anderem eine jahrzehntelange Tradition aufrecht, damit die Geschichte und die vielen Menschen dahinter bis heute nicht in Vergessenheit geraten. Nach Kranzniederlegung und Bundeshymne wurde der Gottesdienst gefeiert. Mit der abschließenden Defilierung am Kirchenplatz fand die Ehrung letztlich ihren würdigen Abschluss.

He20171

Huefs1

Huefs2

Brand landwirtschaftliches Objekt in Seifriedsedt lautete die Übungsannahme für die diesjährige Herbstübung der vier Andorfer Feuerwehren. Während vom Seifriedsedterbach begonnen wurde zwei Zubringleitungen zum Brandobjekt zu legen, wurde mit den Tanklöschfahrzeugen und dem Rüstfahrzeug mit der Brandbekämpfung begonnen. Zeitgleich wurde die Teleskopmastbühne in Stellung gebracht und erste Atemschutztrupps in das Brandobjekt geschickt, da dort noch Personen vermisst wurden. Da das Wasser der Tanklöschfahrzeuge zu Ende ging, bevor die Löschwasserversorgung fertig hergestellt war, griff der Brand kurzzeitig auf das Nachbargebäude über. Nachdem die Wasserversorgung stand, wurde ein umfassender Löschangriff unter Zuhilfenahme des Wasserwerfers vom Hubsteiger aus gestartet und konnte der Brand dadurch rasch unter Kontrolle gebracht werden. Auch die fünf abgängigen Personen in der Maschinenhalle konnten von den Atemschutztrupps gerettet und ins Freie gebracht werden. Als im Zuge der polizeilichen Ermittlung bekannt wurde, dass das Feuer vermutlich durch zündelnde Kinder entstanden war, lösten diese eine Suchaktion aus. Die zwei Kinder waren nämlich vor dem Feuer davongelaufen und hatten sich im angrenzenden Wald versteckt. Suchtrupps konnten die Abgängigen letztlich aufspüren und ihren Eltern übergeben. Ein durchaus realistische und gut vorbereitete Übung so das Resümee bei der abschließenden Übungsnachbesprechung im Gasthaus Kirchenwirt.

Huefs3

Huefs4

Blasi1

Kamerad Thomas Ortbauer und seine Michaela wurden zum ersten Mal Eltern. Am frühen Vormittag erblickte der kleine Jonas, zwar etwas zu früh, aber rundum gesund, im Krankenhaus Schärding das Licht der Welt. Grund genug für die Kameraden der Feuerwehr Andorf, dieses einmalige Ereignis vor dem Wohnhaus in der Erlau entsprechend anzukündigen. Nach getaner Arbeit durfte auch das Feiern nicht zu kurz kommen und wurde im Feuerwehrhaus auf den neuen Erdenbürger angestoßen. Lieber Thomas, liebe Michi auf diesem Wege noch einmal alles erdenklich Gute zu eurem Familienzuwachs und eine Dankeschön für die großzügige Einladung.

Jonas

Hemi

Brand im Kellerbereich eines Mehrparteienhauses in Enzenkirchen war die Übungsannahme für die Herbstübung der Feuerwehren Enzenkirchen und Matzing. Nach der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde zusätzlich die Teleskopmastbühne der Feuerwehr Andorf nachalarmiert. Während die beiden Enzenkirchner Wehren die Wasserversorgung herstellten und zur Brandbekämpfung vorgingen, bestand die Aufgabe für die Andorfer Wehr darin, mit dem Hubsteiger einen Herzinfarktpatienten vom Balkon zu retten, da dieser nicht mehr über das Stiegenhaus ins Freie gebracht werden konnte. Noch einmal Dankeschön an die beiden Enzenkirchner Feuerwehren für die Einladung zu dieser guten und sehr realistischen Übung.

Hemi1

Homepage FF Enzenkirchen

Hwsch1

Gute Zusammenarbeit ist einer der wesentlichsten Punkte für einen gelungenen Einsatz. Deshalb unterstütze die Feuerwehr Andorf die Kameraden der Feuerwehr Schulleredt an diesem Dienstagabend mit Teleskopmastbühne und Wärmebildkamera. Zum einem wurde den teilnehmenden Kameraden die Einsatzmöglichkeiten, Besonderheiten und Ausrüstungsgegenstände des Hubsteigers erklärt bzw. gezeigt. Zusätzlich wurden wieder einmal der Umgang und die Einsatzmöglichkeiten mit der Wärmebildkamera erläutert. Gerade in der Vergangenheit kam die Kamera bereits mehrmals zum Einsatz und ist es mehr als wertvoll, wenn die Kameraden mit der Gerätschaft bereits vertraut sind. An dieser Stelle ein Danke an die Feuerwehr Schulleredt für die Einladung zu diesem Schulungsabend.

Hwsch2

Homepage FF Schulleredt

Aeb1

Annahme für diese Dienstagabendübung war eine verunglückte Person in der Montagegrube eines Transportunternehmers. Bei Servicearbeiten hatte sich der Hydraulikhammer vom Bagger gelöst und den Arbeiter unter sich begraben. Dieser war bewusstlos, hatte schwerste innere Verletzungen erlitten und musste nach den Anweisungen des Notarztes möglichst schonend geborgen werden. Deshalb wurde vorerst einmal der schwere Hammer mittels Hebekissen vom Opfer gehoben. Nachdem der Arbeiter befreit war, entschied man sich dafür die Bergung mit Hubsteiger, Hydraulikseilwinde und Korbschleiftrage durchzuführen. Vorsichtig wurde mit dem Arm der Teleskopmastbühne in den Werkstätten-Trakt eingefahren, der Korb positioniert und der Verunglückte aus der Grube geborgen. Eine durchaus gelungene Übung, die wieder einmal die vielseitige Verwendbarkeit des Hubsteigers zeigte.

Aeb2

Aeb3

RFPS

Nach dem letzten mehrstündigen Stromausfall im August handelten die Verantwortlichen des Einsatzzentrums, um eine flächendeckende Notstromversorgung für alle drei Blaulichtorganisationen zu erreichen. Während bis dato bei Rettung und Feuerwehr bereits eine Einzelversorgung möglich war, mussten bei der Polizei erst die entsprechenden Adaptierungen vorgenommen werden. Nach weiteren Anpassungen, kann nun zentral und mit nur einem großen Aggregat das gesamte Zentrum im Bedarfsfall mit Notstrom versorgt werden. Bei einem ersten Testlauf wurde nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Leistungsfähigkeit des Stromerzeugers getestet. Resümee alles funktionierte problemlos, das Einsatzzentrum ist für den nächsten Stromausfall, der hoffentlich lange auf sich warten lässt, nun bestens gerüstet.

Halloauto

Seit vielen Jahren wird an der Volksschule Andorf die Aktion „Hallo Auto" des ÖAMTC durchgeführt. Dabei lernen die Kinder in der dritten Schulstufe die richtige Einschätzung des Anhalteweges eines Fahrzeuges. Mit dabei hier auch immer das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Andorf, lernen die Schüler unter anderem den großen Unterschied des Bremsweges zwischen trockener und nasser Fahrbahn kennen. Immer wenn die Fahrbahn aufgetrocknet war, wurde sie mit dem Wasser des Tanklöschfahrzeuges wieder nass gemacht. Den Kids hat es offensichtlich großen Spaß gemacht und seitens der Feuerwehr unterstützen wir solche wertvollen Aktionen natürlich selbstverständlich.

Sip2017

Österreichweit fand an diesem ersten Oktobersamstag zwischen 12:00 Uhr und 12:45 Uhr wieder der alljährliche Zivilschutzprobealarm statt, bei dem die im Ernstfall verwendeten Sirenensignale zu hören waren. Begonnen wurde mit der herkömmlichen Sirenenprobe, weiter ging es mit der Warnung, dem Alarm und der Entwarnung. Hier die Bedeutung der Signale noch einmal im Detail.

Sirenenprobe:
15 Sekunden gleich bleibender Dauerton
Warnung:
3 Minuten gleich bleibender Dauerton, herannahende Gefahr.
Radio, Fernsehen (ORF) beziehungsweise Internet (www.orf.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
Alarm:
1 Minute auf- und abschwellender Heulton, Gefahr.
Schützende Bereiche beziehungsweise Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio, Fernsehen beziehungsweise Internet durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.
Entwarnung:
1 Minute gleichbleibender Dauerton, Ende der Gefahr.
Weitere Hinweise über Radio, Fernsehen beziehungsweise Internet beachten.

Sinn des österreichweiten Zivilschutzprobealarms ist es die technischen Einrichtungen des Warn-, und Alarmsystems zu überprüfen und die Bevölkerung mit den Signalen vertraut zu machen. Die Funktionstüchtigkeit der über 8.200 Sirenen wurde dabei von den Feuerwehren überwacht. Nicht nur im Gemeindegebiet von Andorf funktionierten die vier Sirenen einwandfrei, auch in ganz Oberösterreich kam es bei den insgesamt 1.430 Sirenen zu keinen Ausfällen.

Luef1

Thema dieser Dienstagübung war die taktische Belüftung. Die Feuerwehr Andorf besitzt zwei derartige Gerätschaften. Einen benzinbetriebenen, sowie einen mit Strom betriebenen Lüfter. An beiden Geräten wurde die richtige Bedienung erklärt und einsatztaktische Grundsätze besprochen. Eine einfach tolle Gerätschaft ist der Lüfter der Firma Rosenbauer, Fangary 22, der bei der Feuerwehr Andorf seit einem Jahr im Dienst steht. Die Vorzüge dieses Lüfters sind einfach unschlagbar und kann damit zusätzlich Wassernebel und Leichtschaum erzeugt werden. Dies wurde am Ende der Übung auch gemacht und war bereits nach zwei Minuten der halbe Jungendplatz voll mit Schaum.

Luef2

AWik1

AWik2

Wenn „Feuerwehrler" reisen, wird sich das Wetter weisen. So oder ähnlich könnte man das Ausflugsmotto der Feuerwehr Andorf nennen. Wieder einmal ein strahlend schöner Ausflugstag, der uns dieses Jahr in das wunderschöne Donautal führte. Frühmorgens ging es vom Feuerwehrhaus aus nach Jochenstein. Nach einer kurzen Rast stand eine Führung im dortigen Kraftwerk an. Eine imposante Anlage, die bereits im Frühjahr 1955 den ersten Strom lieferte. Der Rundgang führte von der großen Schleusenanlage, in das Turbinenhaus, zum Stauwehr und vielem mehr.

AWik3

AWik4

Hungrig von dieser Besichtigung ging es zum Gasthaus in der Exlau, wo wir uns bei Ripperln, Stelzen und Bratenfleisch stärken konnten. Nach dieser Mittagspause stachen wir mit dem Wikingerschiff in Richtung Aschach in See. Hier war wirklich für jeden etwas dabei, ob einmal selbst kräftig rudern zu können, ausgelassen Party zu feiern oder einfach die wunderschöne Landschaft zu genießen. Am späten Nachmittag legte das Schiff wieder an und stand im Wikingerdorf noch ein amüsantes Turnier mit Bogenschießen, Speer-, und Hufeisenwerfen an. Die letzten Punkte beim Wikingerspiel waren vergeben, da verschwand auch schon die Sonne hinter dem mächtigen Donauufer und war es daher Zeit die Heimreise anzutreten. Den Ausklang fand dieser wirklich wunderschöne Ausflugstag schließlich im Gasthaus Dorfwirt in Andorf.

AWik5

FT1

Zum wiederholten Male wurde der sogenannte „Finnentest" an diesem Donnerstabend im Feuerwehrhaus Andorf für die Atemschutzträger des Abschnittes Raab durchgeführt. Viele Geräteträger nützten die Gelegenheit ihre Fitness zu überprüfen und legten den vorgeschriebenen Test an den verschiedenen Stationen ab. Noch während der Ruhepause wurden die Atemschutzflaschen wieder befüllt und konnten die Feuerwehren deshalb mit voller Einsatzbereitschaft in die Feuerwehrhäuser einrücken.

FT2

Kart2017

Zum Kartfahren in Rotthalmünster trafen sich die Kameraden der Feuewehr Andorf an diesem Tag. Die ersten Rad an Radduelle gab es bereits bei der Qualifikation. Richtig heiß her ging es dann beim Rennen selbst, wurde da beinahe um jeden Zentimeter gekämpft und war der eine oder andere Ausritt damit vorprogrammiert. Glücklicherweise stand aber der Spaß im Vordergrund und waren am Ende des Rennens nur leichte Blessuren zu verzeichnen.

TmbLg1

Unmittelbar nach der Beschaffung der derzeit insgesamt achtzehn stationierten Teleskopmastbühnen in Oberösterreich, wurde ein neuer, dazugehöriger Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule in den Lehrgangsplan aufgenommen. An insgesamt drei Tagen wurde dieser Kurs abermals über die Bühne gebracht, wobei unter anderem neuerlich der Hubsteiger der Feuerwehr Andorf zum Kurs einberufen wurde. Die umfangreiche Ausbildung beinhaltete neben theoretischen Kenntnissen, sehr viele praktische Einsatzbeispiele. Von der Aufstellung an Engstellen angefangen, an der die Gerätschaft zu positionieren war, über verschiedenste Möglichkeiten einer Personenrettung, bis hin zum Heben großer Lasten und vielem mehr, reichte das mehr als ausführliche Ausbildungsprogramm. Mit dabei zwei Kameraden der Feuerwehr Andorf, die an diesen drei Tagen die sehr intensive Ausbildung zum Maschinisten absolvierten und ab sofort die ohnehin bekannte Schlagkraft der Andorfer Feuerwehr auch in dieser Richtung unterstützen können. Herzliche Gratulation an die teilnehmenden Kameraden zu
diesem mit „Vorzüglichem Erfolg" absolvierten Kurs.

TmbLg2

TmbLg3

NEU ! 

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2017

Jahresbericht-2017

Einsätze LFK OÖ

Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.