E2016

Bereits zum 14. Mal wurde unsere alljährliche Zeitung „Im Einsatz" aufgelegt und an jeden
Andorfer Haushalt gesandt. Die Zeitung gibt einen kleinen Gesamtüberblick über das Feuerwehrwesen in Andorf im zu Ende gehenden Jahr. Kompakt zusammengefasst durchstreift es alle Bereiche der Wehr, bis hin zu Einsätzen aus der Gegenwart und Vergangenheit. Für die Besucher unserer Homepage steht diese hier online zur Verfügung und kann so nachgelesen werden.

Punschstand 2016

Mit selbst gemachtem Punsch und Glühwein verwöhnten wir auch heuer wieder unsere Gäste an den Adventswochenenden bei unserem Feuerwehrpunschstand am „Kleinen Kirchenplatz". Der Stand war jedes Mal bestens besucht, so auch an diesem letzten Adventssonntag. Bei zeitweiligem Schneefall konnten sich die Besucher dabei noch mehr in vorweihnachtliche Stimmung bringen. Wir danken auf diesem Wege noch einmal allen die uns einen Besuch abgestattet haben. Der Erlös dient dem Ankauf von neuer Schutzbekleidung.

THL 1

Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen war die Übungsannahme an diesem Dienstagabend. Beide Autos waren schwer deformiert und die Befreiung der Personen daher äußerst schwierig. Mittels Spreitzer und Schere wurde mit der Personenrettung begonnen. Während der Bergung begann eines der Fahrzeuge zu brennen und musste abgelöscht werden. Mit beiden Bergegeräten wurde an den Autos gearbeitet und konnten die eingeklemmten Personen so rasch befreit werden. Mit einer Nachbesprechung vor Ort ging diese interessante Übung dann zu Ende.

THL 2

Nikolaus 2016

Wie alle Jahre wieder, waren auch heuer am 5. Dezember die bewährten Nikolausteams der Feuerwehr Andorf im ganzen Ort unterwegs, um Hausbesuche abzustatten. Bei etwa
50 Häusern läutete der Nikolaus dann an der Türe und brachte den Kindern reiche Gaben. Das eine oder andere Mal mussten auch die Begleiter, die Krampusse, unseren Nikolaus unterstützen. Für uns selber immer wieder eine wundervolle Sache, den Kindern damit eine solche Freude bereiten zu können.

20161203 165445

Die Adventmärkte in Strobl und St. Wolfgang besuchten wir an diesem zweiten Adventswochenende und brachten uns so in vorweihnachtliche Stimmung. Ein Ausflug der wirklich jedem zu empfehlen ist, der diese wundschöne Kulisse und Stimmung noch nicht gesehen hat. Stand an Stand reiht sich durch die beiden wunderschönen Orte am See. Ob einfach nur einmal ein Schmankerl zu genießen, sich bei Punsch oder Glühwein aufzuwärmen oder regionale Handwerkskunst zu bestaunen, es war wirklich für jeden etwas dabei. Zusammenfassend ein wunderschöner Ausflugstag, besonders als die Nacht hereinbrach und der Ort dadurch in wundervollem Weihnachtslicht erstrahlte.

M4-1

Der Firmeninhaber der M4 Holzbau in Basling hatte sich an diesem Dienstagabend auf die Suche gemacht, da zwei seiner Mitarbeiter fehlten. Als er am Podest des Spänesilos einen der Arbeiter entdeckte und dieser offensichtlich bewusstlos war, alarmierte er die Feuerwehr Andorf zur Personenrettung. Nach unserem Eintreffen leuchteten wir die Einsatzstelle aus, zeitgleich wurde der Hubsteiger in Position gebracht, um mit diesem die Bergung durchzuführen. In weiterer Folge konnte die zweite Person am Dach des Hochsilos lokalisiert werden. Während einer der beiden Arbeiter bewusstlos mittels Korbschleiftrage und Hubsteiger geborgen werden konnte, musste sein Kollege noch auf dem Silo reanimiert werden und konnte nach der Rettung dem Roten Kreuz übergeben werden, die ebenfalls an dieser Übung teilnahmen. Zum Abschluss wurden noch lebensrettende Sofortmaßnahmen geschult, sowie die neue Krankentrage des Roten Kreuzes vorgestellt und an der Teleskopmastbühne ausprobiert.

M4-2

M4-3

FTAR 1

Ab dem nächsten Jahr ist der sogenannte „Finnentest“ von jedem Atemschutzträger verpflichtend durchzuführen. Deshalb trafen sich gut 70 Atemschutzträger des Abschnittes Raab an zwei Terminen im Feuerwehrhaus Andorf zur Abnahme. Der Test teilt sich auf insgesamt 6 Stationen auf. Am Anfang steht einmal die Bewerkstelligung einer 100 Meter langen Wegstrecke, die mit der kompletten Schutzausrüstung und ein weiteres Mal zusätzlich mit zwei schweren Kanistern zurückgelegt werden muss. Gleich darauf geht es über 180 Stufen des Schlauchturmes, dann ist ein beinahe 50 Kilo schwerer Reifen mit einem 6-Kilohammer über 3 Meter zu bewegen. Weiter ist das Unterkriechen und Übersteigen von Hindernissen gefragt, ehe noch ein C-Schlauch aufzurollen ist. Zum Abschluss ist noch eine Ruhephase vorgesehen, alles in allem ein sehr fordernder Test. Aber jeder der diese Leistung erbringen kann, kann sicher gehen, dass er für den Ernstfall die entsprechende Fitness mitbringt.

FTAR 2

Funk I

Wie jedes Jahr im Herbst war das Feuerwehrhaus Andorf auch diesmal Austragungsort des Funklehrganges. Unter Leitung von HAW Stefan Schrattenecker wurde den 43 Teilnehmern aus dem gesamten Bezirk alles Wissenswerte rund um das Funkwesen vermittelt. Die richtige Kommunikation ist das um und auf bei Einsätzen. Aber nicht nur das beinhaltete dieser Lehrgang, sondern viel andere Bereiche. Zum Abschluss konnte allen Teilnehmern zum erfolgreich absolvierten Lehrgang gratuliert werden.

Funk II

 

TB 1

Jedes Jahr zum Namenstag der verstorbenen Schlossbesitzerin Elisabeth Birnleitner wird von deren Familie eine Eigenjagd in den Wäldern rund um das Wasserschloss Aistersheim abgehalten. Dazu geladen waren hohe Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und anderen Bereichen. Mit dabei auch zwanzig Kameraden der Feuerwehr Andorf, die an diesem Tag über Einladung der Schlossherren als Treiber agierten. Zahlreiche Triebe wurden in den weitreichenden Ländereien durchgeführt und am Abend war Dank der zielsicheren Jäger eine stolze Jagdstrecke von 58 Stück erreicht. Zum Jagdabschluss wurde das erlegte Wild im Schlosshof aufgelegt und sehr stilvoll bei Fackellicht, sowie Lagerfeuer, ging diese Jagd dann ihrem Ende zu. Im Anschluss waren alle Teilnehmer noch in das Schloss geladen, wo dieser Tag in gepflegter Runde seinen Ausklang fand. Auf diesem Wege noch einmal ein besonderer Dank an die Familie Birnleitner und freundschaftliche Grüße nach Aistersheim.

TB 2Wasserschloss Aistersheim 

NMS Taiskirchen

Brand im Schulzentrum von Taiskirchen war die Annahme für eine Übung an diesem Freitagvormittag, bei der insgesamt acht Feuerwehren im Einsatz standen. An zwei Stellen der Schule war Feuer ausgebrochen und es dadurch zu starker Rauchentwicklung gekommen. Während die ersteintreffenden Wehren sofort mit der Brandbekämpfung bzw. Vermisstensuche begannen, wurde die Feuerwehr Andorf mit der Teleskopmastbühne angefordert. Gemeinsam mit dem Leiterfahrzeug der Feuerwehr Ried wurden zahlreiche Kinder aus dem Gebäude gerettet, die aufgrund des Brandes im ersten Stock eingeschlossen waren. An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön an die Feuerwehr Taiskirchen für die Einladung zu dieser gelungenen Übung.

Heldenehrung

Jedes Jahr am ersten Sonntag nach Allerheiligen treffen sich die vier Andorfer Feuerwehren am großen Kirchenplatz um den Kriegsgefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege zu gedenken. Hiermit halten die Andorfer Wehren eine jahrzehntelange Tradition bis zum heutigen Tage aufrecht, damit diese Menschen und ihre Geschichte nicht in Vergessenheit geraten. Nach den Reden wurden beim Musikstück „Ich hatte einen Kameraden" Kränze niedergelegt. Mit dem anschließenden Gottesdienst und einer Defilierung am Kirchenplatz fand diese Ehrung dann ihren Abschluss.

Niederhartwagen

Brand landwirtschaftliches Objekt in Niederhartwagen, Gemeinde Andorf, lautete der Alarmierungsgrund zu dieser abendlichen Übung am Freitag, den 28. Oktober 2016 für insgesamt 8 Wehren. Beim Eintreffen am Einsatzort stand das Wirtschaftsgebäude bereits in Vollbrand und drohte der Brand auf weitere Gebäudeteile überzugreifen. Zudem wurden zwei Personen als vermisst gemeldet. Während mit zwei Tanklöschfahrzeugen begonnen wurde das Nebengebäude zu schützen und das Feuer einzudämmen, wurden zeitgleich Zubringleitungen aufgebaut, um so die Wasserversorgung zu sichern. Nachdem die vermissten Personen aufgefunden werden konnten, wurden diese mit der Teleskopmast-bühne aus ihrer misslichen Lage befreit und gerettet. Alles in allem eine sehr gut ausgearbeitete Übung durch die Feuerwehr Pimpfing. Wir bedanken uns noch einmal für die Einladung (Foto FF Schulleredt).

WBK2016

Mit der Wärmebildkamera setzten wir uns im Zuge dieser Dienstagschulung wieder einmal genauer auseinander. Ziel war dabei die richtige Bedienung des Gerätes, die Wahl des passenden Einsatzmodus und natürlich deren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Die Kamera kostet zwar viele tausende Euro, dafür ist das Spektrum wofür sie herangezogen werden kann relativ groß. Über das Aufspüren versteckter Wärmequellen, Temperaturmessungen, Personensuche, bis hin zur Feststellung von Flüssigkeitsständen in Behältnissen und für noch vieles mehr kann eine solche Gerätschaft herangezogen werden. Oftmals in der Vergangenheit war die Kamera deshalb bereits im Einsatz und lieferte so wichtige Informationen zum Einsatzgeschehen. Im Anschluss wurde den Teilnehmern noch unser Mehrgasmessgerät Dräger X-am 5000 erklärt, wobei es hier darum ging welche Messungen damit durchgeführt werden können und was für mögliche Gefahren somit letztendlich festgestellt werden können. Mit mehreren Probemessungen an den vorgestellten Geräten ging dieser interessante Schulungsabend dann seinem Ende zu.

Kiga Kopfing 1

Die Feuerwehren Kopfing, Engertsberg und Andorf rückten an diesem Freitagvormittag zu einem Brand im Kindergarten Kopfing aus, glücklicherweise nur eine Übungsannahme. Aufgrund des Brandes im Erdgeschoß und des damit versperrten Fluchtweges waren die Kinder in den sicheren zweiten Stock geflüchtet. Dort konnten sie dann mit Hilfe des Hubsteigers aus dem Gebäude befreit und somit gerettet werden. Eine Übungsannahme die hoffentlich niemals zur Realität werden wird. Hiermit noch einmal ein Dank an die Feuerwehr Kopfing zu dieser Übungseinladung.

Kiga Kopfing  2

Ausflug 1

Ausflug 2

Bei herrlichem Herbstwetter ging der diesjährige Ausflug der Feuerwehr Andorf über die Bühne. Am Vormittag stand die Besichtigung der Werksfeuerwehr der Wacker Chemie in Burghausen auf dem Programm. Bei einer Führung lernten wir nicht nur deren Fahrzeuge und Ausrüstung kennen, sondern auch den internen Ablauf der Werkswache. Resümee eine bestens ausgerüstete und ausgebildete Feuerwehr, fallen alleine im Werksgelände jährlich weit über 700 Einsätze an.

Ausflug 3

Weiter ging es nach Ach in die Schlosstaverne „Zur Reib" wo bereits köstliche Hausmannskost auf uns wartete. Nach dieser Stärkung fuhren wir nach Franking zur sogenannten „Traktorroas", dort standen bereits eine jede Menge Steyr 15 für uns bereit.
Nachdem die Oldtimer angeworfen waren, ging es über Güterwege, Forststraßen durch die wunderschöne Gegend des oberen Innviertel und beim Motorenklang dieser grünen Traktoren wurde bei vielen so manche Kindheitserinnerung wieder wach. Bei den einzelnen Stationen war nicht nur Teamgeist, sondern auch jede Menge Geschicklichkeit gefordert, aber auch die Lachmuskeln wurden dabei ganz schön beansprucht. Ebenso beeindruckte uns der Kettensägeschnitzer Markus Tutzler mit seinen Fähigkeiten, dem wir einen Besuch abstatteten. Abschließend wurden bei einer Siegerehrung die besten Teams gekürt. Bei einer Jause und in gemütlicher Runde klang dieser wunderschöne Ausflugstag dann aus.

Ausflug 4

Ausflug 5

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2017

Jahresbericht-2017

Einsätze der FF Andorf

14.11 Brandmelderalarm

11.11 Wasserversorgung

09.11 Wasserversorgung

06.11 Kanal reinigen

03.11 Ölspur

27.10 Entfernung Wespennest

24.10 Wassertransport

23.10 Entfernung Wespennest

22.10 Transporttätigkeit

20.10 Wassertransport

19.10 Kanalreinigen

17.10 Wassertransport

15.10 Hebe- und Transporttätigkeit

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.