Ausbildungsplan 2019

Ausbildungsplan 2014

619648
HeuteHeute43
Dieser MonatDieser Monat12103
Alle Besucher seit 14.01.2014 Alle Besucher seit 14.01.2014 619648
Höchster Besuchertag _ 25.09.2018 : 1113
Registrierte Benutzer 0
Gäste 18
Besucher
96
Beiträge
1166

Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall lautete der Alarmierungsgrund am Samstag, den 23. Mai 2009 für die Feuerwehr Andorf. Der Mopedlenker David B. aus Andorf wollte gegen 18:50 Uhr auf der Innviertlerstraße (B 137) vermutlich nach links in eine Gemeindestraße einbiegen und wurde dabei aus bislang unbekannter Ursache vom Fahrzeug der Sonja K. aus Taufkirchen erfasst, die ihr Fahrzeug in die gleiche Richtung wie David B. lenkte. Dieser erlitt durch den Anprall schwerste Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber in das UKH Linz geflogen, Sonja K. blieb bei dem Unfall unverletzt. Die Feuerwehr Andorf musste die beiden schwer beschädigten Fahrzeug bergen, ausgeflossen Betriebsmittel binden und die Fahrbahn säubern. Für die Unfallaufnahme, bzw. Aufräumungsarbeiten musste die Innviertlerstraße für etwa 20 Minuten total gesperrt werden.

Ein vorbeigehender Passant bemerkte am Samstag, den 9. Mai, nachmittags, den Austritt von Gas im Andorfer Betonwerk Pimiskern und verständigte unverzüglich die Feuerwehr Andorf. Nachdem der Brandschutz aufgebaut worden war und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt worden war, wurde die lecke Stelle des frei stehenden Gastankes abgedichtet und so die Gefahr eingedämmt. In weiterer Folge wurde an verschiedenen Stellen, bzw. in der nahegelegenen Kanalisation die noch vorhandene Gaskonzentration gemessen. Nach etwa 2 Stunden Einsatzzeit konnte letztlich Entwarnung gegeben werden und der Einsatz beendet werden.

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Raab lautete der Alarmierungsgrund am Freitag, den 8. Mai, kurz vor Mitternacht. Gemeinsam mit den Feuerwehren Raab und Steinbruck / Bründl rückten wir zum Einsatzort, der Raaberstraße, kurz vor der Einmündung zur Eferdinger Bundesstraße aus. Am Einsatzort angekommen, stellte sich heraus, dass glücklicherweise niemand eingeklemmt wurde, ja nicht einmal jemand verletzt wurde. Robert B. aus Raab war gegen 23:50 Uhr im angeführten Bereich mit seinem Fahrzeug auf die linke Fahrbahnhälfte geraten und dabei frontal gegen den entgegenkommenden Personenkraftwagen von Johann V., ebenfalls aus Raab geprallt. Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt, aber wie angeführt glücklicherweise niemand verletzt. Die Feuerwehr Andorf war mit den Raaber Kameraden nur mehr mit Aufräumungsarbeiten beschäftigt und konnte rasch wieder in das Feuerwehrhaus einrücken.

Schwere Verletzungen zog sich ein Arbeiter einer Andorfer Glaserei zu, als eine große Fensterscheibe beim Betonwerk der Fa. Pimiskern beim Austausch zerbrach und dem Mann genau auf sein Knie fiel. Da der Fenstertausch in ca. 4m Höhe erfolgte, musste die Erstversorgung durch Arbeiter des Betonwerks auf dem mobilen Gerüst erfolgen, auf dem sich der Verunglückte befand. Aufgrund der Schwere der Verletzung konnte der Mann vom Gerüst nicht mehr alleine absteigen, sodass die 4 Andorfer Feuerwehren zu Hilfe gerufen wurden. Über zwei Leitern und mit Rettungsleinen gelang es der Feuerwehr, den Schwerverletzten in einer Schaufeltrage vom Gerüst zu bekommen und zur weiteren Versorgung dem Notarzt zu übergeben.

Ein von einem Nachbarn eines Hauptstraßenbewohners gemeldeter KFZ-Brand erwies sich in den frühen Morgenstunden des Karsamstags 2009 glücklicherweise als harmloser Mülltonnenbrand, der allerdings bereits auf eine in der Nähe befindliche Hecke übergegriffen hatte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf konnten den Heckenbrand rasch eindämmen. Bei den Resten des Mülltonneninhalts waren noch Nachlöscharbeiten erforderlich. Das in 5m Abstand geparkte KFZ bekam nur mehr harmlosen Aschenregen ab. Die Ursache für den Brand konnte nicht ermittelt werden. Eine Selbstentzündung von Inhalten der Mülltonne gilt als wahrscheinlich. Die etwa 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf konnten nach einer halben Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Zu einem Verkehrsunfall nach Enzenkirchen wurde die Feuerwehr Andorf am Samstag, den 21. Februar 2009 in den frühen Morgenstunden gerufen. Walter B. aus Andorf war mit seinem Audi A 6, gegen 06:50 Uhr, auf der schneeglatten Fahrbahn am Ortseingang von Enzenkirchen auf die Gegenfahrbahn geraten und dabei frontal gegen den entgegenkommenden Peugeot Part, gelenkt von Margit P. aus Enzenkirchen geprallt. Durch den Anprall wurden beide Lenker in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten aus den schwer demolierten Fahrzeugen befreit werden. Auch die Feuerwehren Enzenkirchen und Matzing waren dabei im Einsatz. Durch den Zusammenstoß wurden sowohl Margit P. und die im Fahrzeug von B. mitfahrenden Barbara G. aus Enzenkirchen jeweils unbestimmten Grades verletzt und in das Landeskrankenhaus Schärding eingeliefert, Walter B. blieb bei dem Zusammenstoß unverletzt.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften erforderte ein Wohnungsbrand in den Abendstunden des 4. Februar 2009 in einem Wohnblock im Zentrum von Taufkirchen/Pram. Der Brand, der in der Küche einer Wohnung im Erdgeschoß seinen Ausgang nahm, verursachte eine sehr starke Rauchentwicklung im ganzen Gebäude. Die Wohnungsbesitzerin Helga M. wurde vom Notarztwagen mit einer schweren Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Schärding gebracht. Atemschutztrupps der insgesamt 11 Feuerwehren hatten den Brand rasch unter Kontrolle und brachten die in den oberen Stockwerken eingeschlossenen Bewohner - teilweise über Leitern - in Sicherheit.

Zu einem Brand in die Ortschaft Heitzingerau wurde die Feuerwehr Andorf in den Abendstunden des 22. Jänner gerufen. Im Bereich des Brandobjektes war vorerst nur eine starke Rauchentwicklung zu lokalisieren. Unter Zuhilfenahme der Wärmebildkamera stellte sich aber bald heraus, dass sich hinter der Holzfassade des Wohnhauses des Alois G. ein Schwellbrand entwickelt hatte. Nachdem Teile der Holzfassade des Hauses entfernt wurden, konnte der Brand in weiter Folge rasch gelöscht werden. Dieser dürfte vermutlich durch einen Verpuffung im Bereich des Kamins entstanden sein. Die Feuerwehren der Marktgemeinde Andorf waren mit etwa 50 Mann im Einsatz. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist zur Zeit noch nicht bekannt, Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden.

In den Morgenstunden des 5. Jänner 2009 wurden die Feuerwehr Andorf und die Wehren Zell, Blümling, Krena, sowie Schärding zu einem Wohnhausbrand nach Jebling in der Gemeinde Zell/Pram gerufen. Im Hause des Landwirtes Karl B. hatte vom Kamin ausgehend die Tramdecke zwischen Dach-, und Obergeschoß Feuer gefangen und sich der Brand bereits auf die Räumlichkeiten ausgebreitet. Auch unsere neue Wärmebildkamera kam dabei wiederum zum Einsatz und konnten so auch letzte Brandherde aufgespürt und abgelöscht werden. Es mussten jedoch Teile der Holzdecke entfernt werden, um den Brand endgültig zu löschen. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, der entstandene Sachschaden ist aber enorm.a

Zu Aufräumarbeiten nach einem Frontalzusammenstoß mit 3 verletzten Personen, wurde die Feuerwehr Andorf am 2. Jänner 2009, um 11:57 Uhr, von der Polizei Andorf nach Haula gerufen. Florian K. aus Enzenkirchen war aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnisse ins Schleudern geraten und dabei frontal in das entgegenkommende Fahrzeug der Martina Z., ebenfalls aus Enzenkirchen geprallt. Der sich mit seinem Postfahrzeug der Unfallstelle nähernde Peter S. aus Enzenkirchen kam beim Abbremsen ebenfalls noch ins Schleudern und rechts von der Fahrbahn ab. Die Feuerwehr Andorf rückte mit RLFA und LF-B zur Unfallstelle aus, um die Fahrzeuge zu bergen und ausgetretene Flüssigkeiten zu binden. Die Enzenkirchnerstraße musste während dieser Aufräumarbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Zumindest für den Fahrzeuglenker verlief ein Verkehrsunfall in den Morgenstunden des 10.12.2008 relativ glimpflich. Der auf dem Weg zur Arbeit befindliche Andorfer Walter F. konnte nämlich nicht mehr ausweichen, als auf der Andorfer Landesstraße (Höhe Einkaufszentrum) ein entlaufenes Pferd seinen Weg kreuzte. Das Tier war vermutlich sofort tot. Der Lenker hingegen wurde glücklicherweise nicht verletzt. Allerdings entstand am Fahrzeug hoher Sachschaden. Die Feuerwehr Andorf entfernte das tote Tier von der Fahrbahn und nach Reinigung dieser konnte die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden. Nach Ausforschung und Verständigung des Pferdebesitzers Felix B., dem in dieser Nacht übrigens weitere Tiere entlaufen waren, konnte die Feuerwehr Andorf den Einsatz beenden.

Der erste Einsatz der vom Bezirksfeuerwehrkommando verlagerten Wärmebildkamera Dräger UCF 1600 war am 3. Dezember 2008 erforderlich. In den späten Abendstunden wurden wir nach Riedau alarmiert. In der Werkzeugfirma Leitz, drang aus der Förderschnecke der Heizungsanlage Rauch aus. Wurde vorerst vermutet, dass sich in der Fördereinrichtung ein Brand gebildet hatte, so machte der Einsatz der Wärmebild sofort deutlich, dass diesbezüglich keine Gefahr bestand. Vermutlich dürften Ruchgase der Feuerstelle über die Förderschnecke nach außen gedrungen sein und so den Alarm ausgelöst haben. Nach etwa einer halben Stunde war der Einsatz mit der Kamera auch schon wieder beendet und hatten alle die Gewissheit, dass keinerlei Gefahr mehr bestand.

Es ist hoffentlich nicht der Beginn einer langen Herbstunfallserie, an die sich die Einsatzkräfte der Feuerwehr Andorf aus dem Vorjahr erinnerten, als sie in den frühen Morgenstunden des 20. November 2008 zu einem Verkehrsunfall in ihrer Gemeinde alarmiert wurden. Ein 19-jähriger Andorfer (Markus L.) kam gegen 02:30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache, mit vermutlich hoher Geschwindigkeit, von der Andorfer Landesstraße ab und krachte dabei frontal gegen eine am Fahrbahnrand stehende Eiche. Der Aufprall war so heftig, dass der junge Mann keine Überlebenschance hatte und von den anwesenden Rettungskräften nur mehr tot geborgen werden konnte. Besonders tragisch: Ein naher Verwandter des Verunglückten, der bei der Feuerwehr Andorf seinen Dienst versieht, war einer der ersten an der Unglücksstelle. Die Feuerwehren Andorf und Lambrechten bargen mit Unterstützung einer Abschleppfirma das havarierte Fahrzeug und konnten nach 2 Stunden Einsatzdauer die Straße wieder für den anstehenden Morgenverkehr freigeben.

Als Andreas B. aus Roßbach (D) am 30. September 2008, gegen 17:25 Uhr, auf einer engen Gemeindestraße im Ortschaftsbereich Bruck, mit seinem Lastkraftwagen entgegenkommenden Fahrzeugen ausweichen wollte, gab das Bankett der Straße nach und stürzte der Lastwagen samt einer Ladung Buchenholz um. Verletzt wurde glücklicherweise niemand und traten auch keine Flüssigkeiten vom Fahrzeug aus, sodass die Feuerwehr Andorf letztlich damit beschäftigt war, die Ladung umzuladen und den Verkehr durch Lotsen zu regeln. Zur Bergung des Fahrzeuges wurde dann die Firma Mitterhauser aus Zell/Pram angefordert, die den LKW mit einem schweren Kran bergen konnte.

Zu einem Kellerbrand, der durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr gottlob glimpflich verlief, wurden spätabends am Dienstag, 19. August 2008 die 4 Andorfer Feuerwehren alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort in der Schubertstraße erwartete die Einsatzkräfte ein stark verrauchter Keller, sodass mit schwerem Atemschutz zum Brandherd, der sich in einem kleinen Partyraum befand, vorgedrungen werden musste. Der Brand konnte rasch gelöscht werden und nachdem mit einem Hochleistungslüfter der Keller rauchfrei gemacht war, konnte durch die Brandursachenermittler der Polizei auch schnell die Ursache für das Feuer geklärt werden. Vermutlich durch Zigarettenkippen, welche sich in einem Plastikeimer befanden, wurde der Korkfußboden in Brand gesetzt, wodurch es auch zu dieser starken Rauchentwicklung kam. Da im hölzernen Fußbodenaufbau noch Glutnester vermutet wurden, musste der Fußboden mit einer Motorsäge aufgeschnitten werden. Der Verdacht bestätigte sich, sodass von der Feuerwehr auch noch sämtliches brennbares Material rund um die Ausbruchsstelle entfernt werden musste. Nach ca. 1 Stunde konnten die Einsätzkräfte wieder einrücken. Die Hausbesitzerin Helga H., welche sich kurzzeitig in der rauchgashältigen Umgebung aufgehalten hatte, wurde vorsorglich vom Roten Kreuz versorgt und in das Landeskrankenhaus Schärding eingeliefert.

NEU!

Zeitschrift

Im Einsatz 

Jahr 2018

FFA Jahresbericht 2018 WEB 2

Einsätze der FF Andorf Februar

18.02 Verkehrsunfall

15.02 Menschenrettung

14.02 Wohnhausbrand

12.02 Brandmelderalarm

07.02 Berge/Hebe-Transportleistung

06.02 VU Aufräumarbeiten

05.02 LKW Bergung

05.02 Wassertransport

04.02 Türöffnung

02.02 Türöffnung

01.02 Berge-Hebetätigkeit

Polizei Pressemeldungen OOE

Wasserstände Pram und Zubringer

Aufruf an alle!
Die Freiwillige Feuerwehr Andorf sucht jedwede Dokumente bzw. Dinge aus früheren Zeiten, welche einen Bezug zur Feuerwehr Andorf aufweisen. Leihgaben wären ebenso erwünscht.